Meine Story: 10.000 Instagram Abonnenten (Special)

Hallo meine lieben, wie man es kaum im Titel übersehen kann: Ich habe unglaubliche 10.000 Instagram Abonnenten geknackt. Der ein oder andere würde sich wahrscheinlich jetzt denken „ach komm, übertreib mal nicht. Das ist doch nix“. Korrekt – es ist nichts, aber für mich eine unfassbar riesige Zahl mit unglaublich tollen Menschen!!! Und das ist das was zählt.

Wie begann alles?

Am 01. Juli 2017 habe ich den Schritt gewagt: Meine Ausbildung war beendet, ich war aus der Schule raus und es konnte mich nichts mehr daran hindern! Ich habe schon lange mit dem Gedanken gespielt, endlich einen „Blogger-Account“ zu eröffnen. Aber das alt bekannte (traurige) Problem ist, dass so etwas ja leider schnell die Runde in der Schule und im Bekanntenkreis macht und das wollte ich einfach verhindern. Also habe ich mir fest vorgenommen, meine Abschlussprüfung so gut wie möglich zu absolvieren und meine gesamte Konzentration darein zu stecken. Und dann war es geschafft: Die Ausbildung war beendet und plötzlich hatte ich ohne Ende Zeit und da bietet sich so etwas ja auch an.

Wollt ihr wissen wie der Name „DiClassicx“ entstand?

Das ist wirklich eine total seltsame Geschichte… Ich wusste also das ich einen Account eröffne. Aber wie nenne ich diesen? Kurz vor Ende des Monats waren mein Freund und ich in der Stadt unterwegs… So beim rumlaufen ist mir eine Bar/ ein Local ins Auge gesprungen. Sie hatte ein total edles aber auch schlichtes Ambiente. Und hieß „Classic“. Mein Ziel bzw. mein Hintergedanke zu Beginn war, dass ich einen absolut klassischen, typischen Blogger Account erstelle. Es waren angesetzt: Hauls, Mode, Beauty, Trends, Produkttests und all dieser Standardkram. Eben so ganz klassisch. Und da ich das Wort „Klassisch“ die ganze Zeit im Kopf hatte, ersetzte ich dieses ganz schnell gegen „Classic“. Ich wollte aber, wie die meisten von uns, auch meinen Vornamen einbauen. Und ich dachte mir „DianaClassic“ klingt doch blöd. Hört sich jedenfalls nicht so gut an. So haben mein Freund und ich jedenfalls hin und her überlegt und verschiedene Varianten ausprobiert, bis „DiClassic“ bei raus kam. Jetzt stellt sich nur die Frage, ob der Name noch verfügbar ist. Die Antwort lautet: Nein, war er natürlich nicht. Irgend so eine Chinesin mit einem toten Account hatte den Namen blockiert. Dann hab ich mir gedacht, ich muss ein „x“ dranhängen. Und so entstand mein Name „DiClassicx“.

Ich würde es ja unheimlich spannend finden, zu erfahren, wie ihr auf euren Namen gekommen seid. Schreibt es mir mal in die Kommentare oder bei Instagram per DM. 🙂

Die ersten Schritte eines Bloggers

Ich glaube jeder, der das liest weiß selber am besten wie man damit anfängt, aber ich möchte euch ja schließlich meine Geschichte dazu erzählen.

Der Name war gefunden, das Grundgerüst war gesetzt. Jetzt gehts los. Ich stürzte mich also in die große weite Instagramwelt. Ohne einen Plan von nichts „bloggte“ ich wie eine normale Privatperson. Ich wollte schon damals täglich Content bringen, aber dies gestaltet sich ja schwieriger als gedacht. Wie will man auch jeden Tag posten, wenn man keine Bilder hat? Zu dem Zeitpunkt war ich gerade im Urlaub und habe hier und da ein paar Fotos geschossen. Ohne irgendwie die Kleidung abzustimmen oder Details ins Bild einzubringen. Selfies kamen für mich grundsätzlich noch nie in Frage, also ernannte ich meinen Freund zu meinem persönlichen Fotografen. Und das ganze mit dem iPhone 7 Plus. Die Qualität ließ zu wünschen übrig… Aber zu Beginn reicht das echt vollkommen aus. Man muss sich immer im Klaren darüber sein, wie lange man das ganze durchziehen möchte und wie viel Geld man in die Hand nimmt. Von Juli bis ca. Anfang Dezember habe ich das ganze dann relativ unregelmäßig durchgezogen. Ich hatte auch kurz eine Phase wo ich mir dachte „hörst Du jetzt einfach damit auf?“ … Wie schade wäre das bitte gewesen. Ich kann mir heute ein Leben ohne mein Instagram-Tagebuch nicht mehr vorstellen. Auch damals kamen Storys für mich erst mal nicht in Frage. Das ganze entwickelte sich nach und nach. Immer mehr Blogger machten „Story-Vlogging“. Dann trau dich das mal, mit dem Handy vor dem Gesicht in eine Kamera zu sprechen. Ganz schön unangenehm zu Beginn. Bis heute mache ich es Situationsabhängig, ob ich mich traue zu filmen oder nicht. Aber ich weiß, das meine Community es liebt und mir gerne zuhört. Zu mindestens bekomme ich immer sehr gutes Feedback, was das angeht. Zu Beginn des Jahres habe ich mich wieder aufgerappelt und habe mir selber geschworen: Ab jetzt ziehst du es durch. Und ab dann habe ich immer regelmäßiger Bilder produziert und mir immer mehr Gedanken gemacht. Ca. im Februar diesen Jahres knackte ich die für mich unglaulichen 500 Abonnenten. Der erste kleine Meilenstein, wie ich damals dachte. Immer mehr Leute kamen nach und nach dazu. Ich hab sogar noch mit weniger als 1.000 Abonnenten meine erste Kooperation bekommen. Ich konnte es nicht glauben, und das war der Ansporn für mich. Ab jetzt sollte es Bergauf gehen, dachte ich mir. Es vergingen Wochen und ich knackte die 1.000, 2.000, 3.000 und heute bin ich bei den 10.000 !!! Heute bin ich mir für nichts zu schade. Wenn ich durch Geschäfte schlendere, schaue ich mir Dinge mit dem Hintergedanken „das passt in meinen Feed“ an. Ich kaufe alles mögliche, was ich vielleicht eines Tages gebrauchen könnte, nur um immer mehr Qualität zu bieten. Vielleicht denkt der ein oder andere ich übertreibe hier maßlos.. Aber für mich ist es ein krasser Meilenstein und einfach unglaublich. Niemals hätte ich auch nur davon träumen können, jemals so viele Menschen zusammen zu haben.

Aktuell laufen noch einige coole und für mich sehr spannende Dinge im Hintergrund. Ich möchte mich gerne immer weiter entwickeln und noch viel mehr wachsen. Wer weiß, wo wir eines Tages gemeinsam landen?

Auch auf meinem Blog war es in letzter Zeit doch sehr ruhig. Ich habe mich vor gut 3 Wochen dazu entschieden, wieder viel viel regelmäßiger Blogbeiträge hochzuladen. Ich finde, man kann sich wunderbar hier entfalten. Ich kann euch hier ganz allgemein meine Tipps ans Herz legen und alles so ausführlich wie möglich beschreiben. Zudem hat es mir schon immer soooo viel Spaß gemacht.

Vielleicht habt ihr noch Wünsche oder Anregungen, worüber ich schreiben könnte. Lasst es mich gerne in den Kommentaren oder auch auf Instagram wissen. Ihr wisst, das ich hier sehr gerne über mich als Blogger schreibe. Dies soll mich auf keinen Fall in ein besseres Licht stellen. Sondern viel mehr die täglichen Fragen, die mir auf Instagram gestellt werden, beantworten.

Ich freue mich auf eine weitere riesige Reise gemeinsam mit Euch und bedanke mich bei euch für die unglaublichen 10.000 Abonnenten auf meinem Instagram Account. Ihr seid der Wahnsinn!

xx, Diana

Werbeanzeigen

6 Gedanken zu “Meine Story: 10.000 Instagram Abonnenten (Special)

  1. Hallo Diana,

    erst einmal herzlichen Glückwunsch zu deinen 10.000 Abonennten! Ich finde das ist eine richtig große Zahl.
    Ich konnte mich in deiner Beschreibung, wie du mit Instagram angefangen hast, sehr gut identifizieren. Meinen Account habe ich selbst noch nicht so lange und poste sehr unregelmäßig Bilder, weil mir oft einfach die Zeit oder die Möglichkeiten oder schlichtweg die Motivation fehlt, Bilder zu produzieren. Man möchte natürlich immer eine gute Qualität haben, aber dafür muss man auch relativ viel investieren. Gerade finanziell ist es bei mir z.B. als Studentin einfach nicht möglich, in süße Details für ein Bild investieren. Deswegen bin ich oft auch sehr unzufrieden, weil ich meine Bilder dadurch sehr langweilig finde. Bei mir bleibt zwar immer mein Blog die Nummer Eins und Instagram nur eine Nebenbeschäftigung, aber ich habe mir auch vorgenommen, mehr und bessere Bilder zu investieren.

    Ich hoffe wirklich, dass du auf dem Blog aktiver wirst. Ich freue mich immer über neue Beiträge! 🙂

    Alles Liebe, Laura

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo liebe Laura,
      ja es ist wirklich super schwer gerade am Anfang das ganze erst mal durch zuziehen und qualitativen Content zu bringen. Aber glaub mir, die Zeit wird dich belehren und du wirst immer besser werden. Mit dem Geld ist immer so eine Sache. Gerade am Anfang stellt sich immer die Frage, ob es sich lohnt schon so viel zu investieren, wenn man das ganze dann doch z. B. aus Zeitgründen aufgeben muss… Aber ich glaube an Dich 🙂
      Liebe Grüße, Diana

      Liken

  2. Richtig schöner Beitrag! Total spannend wie du auf den Namen gekommen bist. Hinter meinem steckt da nicht ganz so viel krativität. Ich finde es auf jeden Fall super, dass du weiter gemacht hast! Ich weiß wie anstrengend alles sein kann, deswegen mach bitte weiter.
    Liebe Grüße Lena von http://allaboutlifeblog.de/

    Gefällt 1 Person

  3. Hallo Liebes, erst mal Herzlichen Glückwunsch! ☺️ Ich weiß natürlich auch wie viel Arbeit hinter all den Fotos und dem Blog steckt und deshalb hast du dir die Abonnenten sowas von verdient. Übrigens eine richtig tolle Geschichte wie du zu deinem Namen gekommen bist. 😊 Wünsche dir noch viel Erfolg weiterhin!

    Viele Grüße 🧡
    Alina von https://linas-blog.com/

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s