Artikel 13 – was geschieht mit den Influencern und YouTubern?

Artikel 13? Artikel 11? Was ist das eigentlich? Wieso sprechen aktuell alle darüber? Und wieso sagen alle, dass es kein YouTube mehr geben wird?

Ich dachte mir, ich kläre euch hier mal ein bisschen auf und berichte Euch über meine Sichtweise zu dem ganze Thema.

Was genau ist Artikel 11 und Artikel 13?

Wenn es nach der EU geht, wird sich das Internet bald radikal verändern. Es geht allgemein um Leistungsschutzrecht/ Linksteuer (Artikel 11) und um den Upload-Filter (Artikel 13). Hier sprechen wir von Urheberrecht im Internet.

Artikel 11: Unternehmen, die Snippets (oder generell urheberrechtlich geschützte Inhalte wie die Headline) in ihrer Plattform anbieten, und damit Geld verdienen, sollen die Urheber an den Verdiensten beteiligen. (Quelle) Und was hat das für Auswirkungen auf uns Konsumenten? Es würden viel mehr Fake News die Runde machen. Es ist leicht denkbar, dass Facebook geteilte Links von Plattformen priorisiert, die keine Lizenzgebühren verlangen (sprich: deren Geschäftsmodell nicht Leser, sondern vielleicht Propaganda sind). Aber auch den ganzen Startups werden mit diesem Gesetz nur Steine in den Weg gelegt.

Artikel 13: Der sogenannte Angriff auf die Memes. Besser gesagt, auf die User von Plattformen, wo viel Content produziert wird. Dies ist unter anderem Instagram, Facebook, Twitter, YouTube oder andere Foren (wie z. B. Blogs). Und von was sind diese User genau betroffen? Sie könnten ja Urheber geschützte Inhalte teilen.  Und deswegen muss jede dieser Plattformen einen Filter anwenden, der möglicherweise urheberrechtlich geschützte Inhalte gar nicht erst hochladen lässt. (Quelle) Ausgeschlossen sind große Medienkonzerne, da sie ihren eignen Upload-Filter entwickeln werden. Jeder, der diesem Konzern angehört, wird wohl nicht betroffen sein. Andere kleine User, welche keinem Konzern angehören, müssen auf Drittanbieter ausweichen. Und da Plattformen, große, gesetzliche Verstoße nicht riskieren wird, werden einfach sicherheitshalber auch legale Inhalte gelöscht. So könnten z. B. riesen YouTube Kanäle einfach gelöscht werden.

Sollten wir Angst haben?

Ich glaube nicht. Denn es würde uns absolut in der Meinungsfreiheit einschränken. Aber es würde auch das gesamte Internet verändern. Wenn man mal darüber nachdenkt: Wie viele Jobs würden auf dem Spiel stehen? Es gibt tausende von Menschen, die im Social-Media-Bereich selbstständig sind und eventuell kein zweites Standbein haben. Möchte die EU wirklich all dies so „zerstören“? Andererseits könnte ich mir aber auch sehr gut vorstellen, dass man sich bei diesem Entschluss einfach den den Content-Creatorn zusammen setzt und gemeinsam eine Lösung findet. Denn für manche ist es weit aus mehr als nur ein Hobby und ich glaube, das sich sehr viele Menschen zusammen schließen würden um das Ganze zu verhindern. Mann muss man darüber nachdenken: Es gibt Beispielsweise riesige YouTube Accounts, hinter denen Jahre lange Arbeit steckt und mittlerweile ein ganzes Unternehmen. Wir als Konsumenten auf so viele Daten kostenfreien Zugang. Nehmen wir mal an, jemand möchte eine neue Sprache lernen. Dies kann man wunderbar kostenfrei auf YouTube machen. Viele Menschen habe Englisch nur durch YouTube gelernt. Es gibt so viele Faktoren, die es einfach nicht ermöglichen, dieses Gesetz durchzusetzen.

Auch wir Instagrammer/ Blogger/ Influencer wären davon betroffen. Denn auch wir schreiben Texte unter unsere Bilder, in die sogenannte Caption. Man müsste auch uns komplett kontrollieren und prüfen, ob wir Copy right Texte verwenden bzw ob wir Urheberrecht verletzen. Auch hier würde Instagram bzw. Facebook das Risiko nicht eingehen wollen. Somit würden sämtliche Accounts einfach gelöscht werden. Und ich kenne bzw. folge vielen Bloggern, die NUR davon leben. Einerseits schreckt es bisschen ab, sich nur mit Instagram oder YouTube selbstständig zu machen. Aber andererseits fängt man ja schließlich so an. Der Rest kommt später wenn man wächst.

Ich glaube (aber hoffe auch) das dieses Gesetz SO wie es aktuell besprochen wird, nicht durchgesetzt wird. Es würde vielen Menschen Probleme bringen und kleinen Unternehmen Steine in den Weg legen. Aktuell arbeite ich mehr denn je an meinem Account und kann mir nicht vorstellen, dass dieser nächstes Jahr einfach so weg sein soll. Meiner Meinung nach folgt aktuell ein Problem dem nächsten. Erst war großes Aufruhr bzgl. der Geschichte mit „Werbung“ und „Abmahnung“ und nun heißt es „Alles aus?“ – es wird sich alles legen und es wird hoffentlich eine vernünftige Lösung gefunden.

Teilt alle fleißig auf Euren Accounts den Hashtag #safeyourinternet

Ich geb euch einen Tipp: Gebt nicht auf und lasst euch nicht unterkriegen oder euch Angst einjagen. Alle pushen dieses Thema so unendlich hoch. Heiße Luft aber nichts dahinter… hoffentlich 😀

Lasst euch nicht ärgern, xx Diana

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Artikel 13 – was geschieht mit den Influencern und YouTubern?

  1. Ich finde das bescheuert von der EU. Gerade wenn große Influencer freiwillig Lieder, Zitate etc nutzen, ist das doch kostenfreie Werbung für die Urheber. Das schadet denen nicht. Anstatt Start-Ups, Influencer, kleine Unternehmen zu unterstützen, legen die denen Steine in den Weg. Die sollen sich lieber um wichtigere Dinge kümmern. Hoffe wirklich dass das nicht durchgesetzt wird. Es gibt wirklich bessere Lösungen.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s